/ Kursdetails

R7801 Russische Literatur: Lew Tolstoj

Beginn Do., 19.04.2018, 15:00 - 17:00 Uhr
Kursgebühr 90,00 €
Dauer 10x
Kursleitung Dr. Rolf Rüdiger Maschke

Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoj (1828-1910), nach dem frühen Tod der Eltern in der Obhut naher Verwandter aufgewachsen, studierte 1844/47 in Kasan orientalische Sprachen und Jurisprudenz, trat 1851 in die Armee, wo er bis 1855 blieb, kämpfte im Kaukasus und auf der Krim. Im November 1910 verließ er, mächtig unter dem Widerspruch zwischen den religiössozialen Ideen und der Stellung als wohlhabender Gutsbesitzer leidend, die Familie, um sein Leben in asketischer Einsamkeit zu beschließen. Während seiner Reise verstarb er. Tolstoj begann seine literarische Tätigkeit mit dem autobiographischen Roman ›Detstvo‹ – ›Die Kindheit‹ (1852), gefolgt von ›Knabenalter‹ (1854) und ›Jugendzeit‹ (1857). Gleichzeitig entstanden die Erzählungen ›Die Kosaken‹ über die Erlebnisse im Kaukasus und über die Geschehnisse im belagerten Sewastopol während des Krimkrieges(1855/56), die ihm ersten großen literarischen Erfolg brachten. 18968/69 schrieb Tolstoj den auf sechs Bände angelegten historischen wie gleichfalls geschichtsphilosophischen Roman ›Vojna i mir‹ – ›Krieg und Frieden‹, das Schicksal dreier Familien während der napoleonischen Epoche umreißend. 1878 entstand der Eheroman ›Anna Karenina‹, skizzierend ein Bild der russischen Oberschicht der 60er Jahre. Dieser Roman zählt zu den typischen Vertretern des psychologischen Realismus, präzise, anschaulich detailreich. Mit seiner ›Bekehrung‹ – deutsch: ›Meine Beichte‹, 1884 – reflektierte der Autor über seine sozialen wie ebenso künstlerischen Anschauungen. Mit ›Auferstehung‹ (1899) und dem Drama ›Die Macht der Finsternis‹ (1886) distanzierte sich Tolstoj von der orthodoxen Kirche des zaristischen Rußlands. Der Ethiker Tolstoj strebte nach hohen moralischen Prinzipien, zudem gleichzeitig bestrebt, ein reines Urchristentum zu rekonstruieren. Über soziales Unrecht, die Verlogenheit gesellschaftlicher Konvention gelangte er zum Kulturnihilismus, der fortan sein Begleiter wurde.



Kursort

Raum 9

Am Marktplatz 10a
82152 Planegg

Termine

Datum
19.04.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
26.04.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
03.05.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
17.05.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
07.06.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
14.06.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
21.06.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
28.06.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
05.07.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9
Datum
12.07.2018
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Planegg, Am Marktplatz 10a, vhs-Zentrum, Raum 9